Auswahlverfahren

Schritt 1: Einholen von Vorschlägen

  • Kinder und Jugendliche als Einzelpersonen und im Rahmen von medienpädagogischen Projekten
  • PädagogInnen, Eltern, ErzieherInnen, Einrichtungen aus der Kinder- und Jugendarbeit etc.
  • medien(pädagogische) ExpertInnen aus der Praxis, Wissenschaft und Kultur
  • Entwickler, Verlage und Anbieter von Medienprodukten
  • => Fülle an Vorschlägen von digitalen Produkten für Kinder und Jugendliche

Schritt 2: Auswertung der Vorschläge

Die eingegangenen Vorschläge werden vom SIN qualitativ und quantitativ ausgewertet, und zwar auf Basis pädagogischer Kriterien und der praktischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Zentrale Kriterien:

  • zielgruppengerechte und altersgemäße Inhalte
  • gelungene Mischung aus Spielen und Lernen
  • gefällt Kindern bzw. Jugendlichen
  • Multimedialität
  • Interaktivität
  • Ästhetik
  • Anspruch
  • Phantasie und Kreativität

Schritt 3: Auswahl der Pädi-Gewinner

Die vorgeschlagenen Produkte werden in Projekten und Computerclubs des SIN von Kinder und Jugendlichen getestet und bewertet. Diese Einschätzungen fließen in die Jurysitzung ein.

Ausgewählt werden die Pädi-Preisträger von einer fachkundigen Jury, deren Mitglieder in den Bereichen Bildung, Erziehung, Medienpädagogik und Jugendmedienschutz arbeiten.