SIN-Info 6/2015:

Videodays 2015VideoDays 2015 – Eindrücke einer Exkursion

15.000! Das war die diesjährige Besucherzahl der VideoDays in Köln, in der ausverkauften LANXESS Arena. Bei den ersten VideoDays 2010 waren es noch 400. Man merkt den immer rasanteren Anstieg der Popularität von YouTube und seinen YouTubern. Mittlerweile zählen die VideoDays zu den etablierten und bekanntesten Veranstaltungen in Deutschland und können sich als das größte YouTuber-Treffen Europas bezeichnen. Aus diesem Grund hat sich das SIN–Team vor Ort begeben, um einen exklusiven Eindruck von der YouTube-Szene zu bekommen und auf dem neuesten Stand zu bleiben. Für unsere medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen war diese Exkursion besonders von Bedeutung, weil der Trend vor allem bei Teenagern eher in Richtung Videos auf YouTube anschauen geht und Fernsehen mehr oder weniger ersetzt. Uns haben dabei nicht nur die YouTuber und die Show interessiert, sondern auch die jungen Menschen, die davon so begeistert sind. Mit diesem SIN-Info wollen wir unseren Eindruck über die YouTube-Szene vermitteln und unsere Erfahrungen darüber teilen:

Am 7. August starteten die VideoDays mit dem CommunityDay. Hier konnten sich die Fans Autogramme holen und Selfies mit den YouTube-Stars machen, für die sie teilweise stundenlang anstanden. Einen Tag darauf fand die große Bühnenshow statt. Dort wurden die 15.000 Besucher von den YouTubern mit Liedern, Comedy, Preisverleihungen usw. unterhalten. Zu den größten Auftritten dabei gehörten DieLochis (Zwillingsbrüder, die mit ihren 16 Jahren zu den jüngsten erfolgreichen YouTubern zählen) und Y-Titty (männliches Comedytrio, das seit über einem halben Jahr jedoch kein Video mehr hochgestellt hat).

Die Besten in ausgewählten Kategorien wurden während der Show in der LANXESS Arena mit dem Play Award ausgezeichnet (Comedy: TubeHeads, Science: TheSimpleClub, Brands: yumyumtam, Gaming: Dner, Performance: Julien Bam, BRAVO Music: Kayef, Legend: Freshtorge, Sport: freekickerz). Außerdem wird während den VideoDays zusätzlich der Golden Play Button verliehen für alle YouTuber mit über 1 Millionen Abonnenten. Dieses Jahr gab es den Golden Play Button in Köln für Shirin David, Julien Bam, Julienco, Dner und BibisBeautyPalace.

Die Moderatoren Shirin David, Melina (LifewithMelina), Dominik Porschen und Nela Lee begrüßten auf der Showbühne der VideoDays, neben den schon eben genannten, noch: Albertoson, IBlali, Mr. Trashpack, T-zon4life, Chris Brenner, Michael Schulte, Lena Meyer Landruth, Moneyboy, MaximNoise, den neuen Trailer von TubeClash und viele mehr.

Mittlerweile ist die YouTube-Welt schon eine ganz eigene Szene. Die meist jungen Fans feierten ihre YouTuber und auch ein wenig sich selbst. Das drückt sich zum Beispiel aus in T-Shirts oder Kopfbedeckungen, welche auf bestimmte YouTuber hinweisen bis hin zu dem Tragen von einem Mundschutz, ein Markenzeichen von Ardy. Auch während der Bühnenshow war die Liebe der Fans zu ihren Idolen nicht zu übersehen. Vor allem bei den Lets Playern wie Dner, der Moderatorin Shirin David oder bei dem Auftritt der Lochis ging ein Schreien und Jubeln durch die ganze Arena. Es wurde mitgetanzt, mitgesungen und selbst einige Väter und Mütter der ausflippenden Teenager und wir (das SIN-Team) wurden teilweise von der Stimmung angesteckt. Insgesamt war es ein sehr interessanter und aufregender Nachmittag und wir haben viel Neues über die YouTube-Szene erfahren.

Bei den YouTubern und ihren Videos hat man oft den Eindruck, diese seien eher semi-professionell, jedoch steckt dahinter mehr Professionalität als man denkt. Die meisten YouTuber sind Partner eines Netzwerks. Diese vermarkten hauptsächlich die Videos und schalten Werbung. Mediakraft, ein Netzwerk mit über 130 Mitarbeitern, hatte bei den Videodays großen Anteil an der Veranstaltung, deswegen kamen viele YouTuber wie zum Beispiel LeFloid, Ungespielt und ApeCrime, die kürzlich bei Mediakraft austraten, nicht. Doch die Auseinandersetzung zwischen den einzelnen YouTuber und dem Netzwerk Mediakraft wird immer undurchsichtiger.

Hier noch einige Insider-Infos, falls man sich wundert, was YouTuber neben Musik, lustigen Sketchen, Lets Plays, Tutorials, Challenges und Sport so machen:

Vlog

Das Wort Vlog oder auch V-Log , kommt von Video-Blog und ist fast dasselbe wie ein Blog, bloß als Video. Das heißt, YouTuber stellen regelmäßig solche Videos ins Netz um dort dann über bestimmte Themen zu reden. Es ähnelt einem Tagebucheintrag, nur in Videoform.

Hauls

Ein Haul-Video entsteht, wenn YouTuber kürzlich gekaufte Kosmetikartikel, Kleidung, Accessoires oder auch Nahrungsmittel vorstellen und die Artikel dabei beschreiben, sowie die Herkunft und den Preis. Oft sind diese YouTuber jung und auch weiblich und meist wird eine kleine Erlebnisgeschichte zu dem Einkauf erzählt.

Unpacking/ Unboxing Videos

Unpacking meint das Auspacken von neuen Produkten vor laufender Kamera, wobei Unboxing speziell das Aufmachen von eingepackten High-Tech-Konsumgütern ist.

Tags

In der YouTube-Welt sind TAGs Fragen zu einem bestimmten Thema, die dann während eines Videos beantwortet werden. Es gibt beispielsweise den „Nur 1 Wort-TAG“, den „Entweder Oder-TAG“, den „100 Fragen, die niemand fragt-TAG“ und noch viele mehr. Beim „Nur 1 Wort-TAG“ darf man die Fragen nur mit einem Wort beantworten. Hier ein paar Beispielfragen aus diesem TAG: Wo ist Dein Handy?, Dein Partner?, Deine Haare? usw. Jeder der will, kann einen TAG beantworten oder selber erstellen. TAGs sind hauptsächlich dazu da, um mehr über die eigenen Idole zu erfahren.

Fazit:

Die größten Stars waren für uns die jungen Menschen selbst. Zu erleben, wie sich die Community trifft und diesen Event auch zum Anlass nimmt, sich selbst zu feiern und ihre eigene Inszenierungen zu erleben, das allein war es schon Wert einmal dabei gewesen zu sein.
Auch manche Väter und Mütter werden uns in Erinnerung bleiben, denen man anmerkte, dass sie notgedrungen ihre jungen Sprösslinge begleiten mussten. Der dazu passende solidarische Ausspruch eines Vater im Vorbeigehen zu unserem auch schon etwas älteren Kollegen lautete: „Puh, jetzt haben wir es geschafft?!“
Eines ist klar: Die YouTube-Welt beinhaltet noch viele medienpädagogischen Herausforderungen.