Pädagogischer Medienpreis 2018: Die Gewinner

Das sind die Gewinner des Pädagogischen Medienpreises 2018: Insgesamt 14 herausragende Apps, Games und Websites für Kinder und Jugendliche wurden am 30.10.2018 im Gasteig München ausgezeichnet. Mit unserem medienpädagogisch fundierten Preis würdigen wir qualitativ hochwertige Medienprodukte für Heranwachsende und geben Eltern und pädagogischen Fachkräften einen Wegweiser für die digitale Welt an die Hand. 

Seit 1998 werden mit dem „Pädagogische Medienpreis“ empfehlenswerte Angebote prämiert, die Kinder und Jugendliche auch in ihrer Freizeit gerne nutzen. Der Preis ist eine ideelle Auszeichnung für die Hersteller und gleichzeitig eine Unterstützung für Eltern, die nach pädagogisch wertvollen Produkten suchen. Über die Gewinner entscheidet eine Jury, in der neben pädagogischen Fachkräften auch Kinder und Jugendliche stimmberechtigt sind.

 

Die Preisträger des Pädagogischen Medienpreises 2018

Angebote für Kinder:

  • 199 kleine Helden interaktiv (Brinkschulte & Uhlig), Website
  • Carlsen Weltraum VR (Carlsen Verlag), App für Android und iOS
  • Lazuli-Lernsystem (funline Media), App für iOS, Windows, Mac
  • Lego Education WeDo 2.0 (Lego Education), Spiel für Android, iOS, Windows, Mac
  • logo.de (ZDF), Website
  • Mussila Musikschule (Rosamosi), App für Android und iOS
  • Nintendo Labo (Nintendo), Spiel für Switch

Angebote für Jugendliche:

  • AER – Memories of Old (Daedalic Entertainment / Forgotten Key), Spiel für Steam
  • Cuphead (Studio MDHR), Spiel für Steam und Xbox One
  • DYO (Team DYO), Spiel für Steam
  • maiLab (funk / SWR), YouTube-Kanal
  • Starman: Tale of Light (nada studio), Spiel für iOS und Steam
  • The Franz Kafka Videogame (Daedalic Entertainment / Denis Galanin), Spiel für Android, iOS und Steam

Sonderpreis:

  • Lernmodule des Internet-ABC.de (Internet-ABC e.V.), Website

Zur Broschüre (PDF) mit den Jury-Begründungen zu allen Preisträgern

Die Gewinner im Video-Portrait

Insgesamt 14 Produkte wurden mit dem Pädagogischen Medienpreis 2018 ausgezeichnet. Bei den Kinder- Angeboten wurde neben Apps und Websites erstmals auch eine Virtual-Reality-Anwendung vom Carlsen-Verlag prämiert. Zudem wurden zwei Spiele von Lego und Nintendo gewürdigt, die digitale und haptische Ansätze verbinden. Hans-Jürgen Palme, geschäftsführender Vorstand des SIN – Studio im Netz, zeigte sich erfreut über diese Entwicklung: „Die Verschmelzung von digitalen Spielewelten mit haptischen Erfahrungen bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten und zeigen, dass sich mediales und sinnliches Basteln gut verbinden lassen. Die Erweiterung klassischer Spiele um digitale Elemente ist eine innovative Bereicherung des Spielerlebnisses.“

Im Jugendbereich wurden fünf Spiele und der YouTube-Kanal maiLab ausgezeichnet. Medienpädagoge Björn Friedrich vom SIN stellte fest: „Games für Jugendliche folgen oft ähnlichen Schemata. Umso mehr freuen wir uns über hochwertige Spielangebote, die aufgrund ihrer inhaltlichen oder ästhetischen Gestaltung aus der Masse herausragen. Auch bei YouTube sind einige spannende Ansätze zu finden, um z.B. Wissensvermittlung in faszinierenden neuen Formen zu gestalten.“

Daneben hat die Jury einen Sonderpreis vergeben: Damit wurden die Online-Lernmodule des Internet-ABC prämiert, die medienpädagogische Inhalte für Kinder im Grundschulalter aufbereiten.

Unter pädagogischer-medienpreis.de sind die Kurzbegründungen der Jury, eine Video-Präsentation aller Preisträger sowie ausführliche Informationen zur Konzeption des Preises zu finden.

Der Pädagogische Medienpreis wird realisiert vom SIN – Studio im Netz e.V. Der Event zur Preisverleihung wird unterstützt durch das Kulturreferat und das Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München. Die Verleihung findet alljährlich im Rahmen des „Interaktiv-Medienherbst München“ statt.