Pädagogischer Medienpreis 2019: Die Gewinner

Der Hinweis „pädagogisch wertvoll“ wird nicht immer als Qualitätsmerkmal wahrgenommen, sondern hat oftmals einen schalen Beigeschmack. Die Preisträger des „Pädagogischen Medienpreises 2019“ beweisen jedoch, dass auch anspruchsvolle Inhalte durchaus ansprechend gestaltet sein können. Insgesamt 14 Produkte erhielten einen „Pädagogischen Medienpreis 2019“, über den Kinder-, Jugend- und Erwachsenen-Jurys gleichermaßen entscheiden.

Die Preisverleihung

Die Preisverleihung fand am 29. Oktober 2019 im Münchner Kulturzentrum Gasteig statt. Dort durften die prämierten Firmen vor 250 kleinen und großen Besucher*innen ihre Auszeichnungen entgegennehmen. Jeweils sechs Angebote für Kinder und Jugendliche dürfen sich mit einem Preis schmücken, zudem wurden zwei Sonderpreise an Angebote vergeben, die in der pädagogischen Arbeit genutzt werden können. Der „Pädagogische Medienpreis“ wird seit 1998 von der medienpädagogischen Facheinrichtung „SIN – Studio im Netz“ vergeben.

Die Preisträger 2019 im Überblick

Angebote für Kinder

  • Fiete World (Ahoiii Entertainment), App für Android und iOS
  • Incredibox (So Far So Good), App für Android, iOS, Windows & Mac
  • Merge Cube (Merge), AR-Würfel und App für Android und iOS
  • Laika (Mad About Pandas), Online-Spiel
  • LegaKids.net (LegaKids Stiftung), Website
  • Hanisauland (Bundeszentrale für politische Bildung/bpb), Website und App                     

Angebote für Jugendliche

  • 7 Billion Humans (Tomorrow Corporation) Spiel für Steam und iOS
  • Baba is You (Hempuli), Spiel für Steam und Switch
  • Gris (Nomada Studio, Devolver Digital), Spiel für Steam, Switch, Mac und iOS
  • The Universim  (Crytivo), Spiel für Steam
  • Dinge erklärt – kurzgesagt (in a nutshell – kurzgesagt, funk), YouTube-Kanal
  • Ozon (MESH Collective @ UFA X, Divimove, funk), Instagram-Kanal                      

Sonderpreise

  • CoSpaces Edu (Delightex), VR-Anwendung für PC, Mac, Android und iOS
  • KonterBUNT (Landeszentrale für polit. Bildung Niedersachsen, Waza Games), Website und App

Hans-Jürgen Palme, geschäftsführender Vorstand des SIN, zeigt sich erfreut über innovative Entwicklungen: „Besonders im Bereich der Indie-Games und kleineren Anbieter finden wir herausragende Angebote. Auch in neuen technischen Feldern wie Augmented und Virtual Reality werden spannende pädagogische Pfade beschritten, wie die Produkte „Merge Cube“ und „CoSpaces Edu“ zeigen. Zudem konnten wir in diesem Jahr erstmals einen Instagram-Kanal prämieren.“

Der Medienpädagoge Björn Friedrich vom SIN-Team ergänzt: „Unter den diesjährigen Gewinnern finden sich erfreulich viele Angebote, die gesellschaftspolitisch relevante Inhalte aufgreifen. Der Instagram-Kanal „Ozon“ widmet sich dem Umweltschutz, die App „Konterbunt“ wappnet gegen Vorurteile und im „Hanisauland“ wird Kindern Politik nähergebracht. Hier werden wichtige pädagogische Herausforderungen aufgenommen und in unterhaltsamer, multimedialer Form dargeboten.“

Bereits seit 1998 würdigt das „SIN – Studio im Netz“ mit dieser Auszeichnung digitale Angebote, die als pädagogisch herausragend eingestuft werden und die zugleich auch von Kindern und Jugendlichen als attraktiv bewertet werden. Der Preis ist eine ideelle Auszeichnung für die Hersteller und gleichzeitig eine Orientierungshilfe für Eltern und Fachkräften, um im Angebotsdschungel geeignete Inhalte zu finden.

Links:

  • Unter pädagogischer-medienpreis.de sind die Kurzbegründungen der Jury sowie ausführliche Informationen zur Konzeption des Preises zu finden.
  • Kurze Video-Portraits aller prämierten Produkte sind bei YouTube zu sehen.
  • Eine PDF-Broschüre mit Jury-Beurteilungen aller Preisträger des „Pädagogischen Medienpreises 2019“ steht zum Download bereit.

Hintergrund:

Der Pädagogische Medienpreis wird realisiert vom SIN – Studio im Netz e.V. Der Event zur Preisverleihung wird unterstützt durch das Kulturreferat und das Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München. Die Verleihung findet alljährlich im Rahmen des „Interaktiv-Medienherbst München“ statt.