Pädagogischer Medienpreis 2020 – Die Gewinner

Mit dem „Pädagogischen Medienpreis“ prämieren wir seit 1998 digitale Angebote für Kinder und Jugendliche, die von unserer Jury das Prädikat „pädagogisch wertvoll“ erhalten. Der Preis dient als Auszeichnung für die Hersteller sowie als Orientierungshilfe für Eltern, die ihren Kindern qualitativ hochwertige Angebote an die Hand geben möchten. Im Jahr 2020 wurde der Medienpreis an 15 Apps, Games und Online-Angebote vergeben.

Kindgerechte Medien-Tipps für den Lockdown

Deutschland befindet sich seit 02.11. in einem „Lockdown light“, was bedeutet, dass auch Kinder und Jugendliche wieder mehr Zeit zuhause verbringen können. Anders als im Frühjahr lädt die Natur derzeit nicht zu ausgedehnten Radtouren oder Spaziergängen ein, so dass den Medien als Freizeitbeschäftigung wohl eine noch größere Bedeutung zukommen wird. Umso mehr sind Eltern gefordert, ihren Kindern altersgemäße Angebote zur Verfügung zu stellen. Für sie stellt der „Pädagogische Medienpreis 2020“ eine gute Orientierungshilfe dar. Der Preis wurde am 03.11. an Produkte verliehen, die die Kinder, Jugendlichen und Expert*innen in der Medienpreis-Jury gleichermaßen überzeugt haben.

Die Preisträger 2020 im Überblick

Angebote für Kinder            

  • Anton (Solocode GmbH), Webportal und App für Android & iOS
  • Die drei ??? – Fluch des Flaschenteufels (USM), Spiel für Android, iOS, Windows & Mac
  • Elli online (SWR – Planet Schule), Online-Spiel
  • fragFinn (fragFinn e.V.), Webportal und App für Android & iOS
  • Osmo Genius (Tangible Play, Inc.), App für iOS
  • Pode (Henchman & Goon), Spiel für Steam, Switch & PS4                          

Angebote für Jugendliche

  • Among us (Innersloth), Spiel für Steam, Android & iOS
  • Deru – the art of cooperation (ink kit studios), Spiel für Steam, Switch & Xbox One
  • Merchant of the Skies (Coldwild Games), Spiel für Steam, Switch & Xbox One
  • Ori and the Will of the Wisps (Moon Studios, Xbox Games Studios), Spiel für Xbox & Steam
  • Song of bloom (Philipp Stollenmayer, kamibox), App für iOS
  • Through the Darkest of Times (Handy Games, Paintbucket Games), Spiel für Steam
  • Unrailed (Indoor Astronaut, Daedalic Entertainment), Spiel für Steam, Switch, PS 4 & Xbox One                             

Sonderpreise

  • Bad News (Drog & Wissenschaft im Dialog gGmbH), Online-Spiel
  • KryptoKids (ComputerProjekt Köln e.V. & Gluon Studios GmbH), App für iOS

Video-Portraits

Hier sehen Sie die Playlist mit kurzen Video-Portraits aller 15 Preisträger:

Zum Pädagogischen Medienpreis 2020

Hans-Jürgen Palme, geschäftsführender Vorstand des SIN, hob die Bedeutung anspruchsvoller Medienprodukte hervor: „In diesem Jahr zeigt sich mehr denn je, wie wichtig es ist, Heranwachsenden wertvolle mediale Inhalte anbieten zu können. Wir freuen uns, dass wir auch diesmal wieder eine Fülle ansprechender Produkte mit unserem Pädagogischen Medienpreis würdigen können, um Herstellern eine Anerkennung und Eltern sowie Fachkräften einige Tipps mitgeben zu können.“

Björn Friedrich, Medienpädagoge bei SIN, betont die Rolle kleinerer Hersteller: „Auch in diesem Jahr zeigt sich wieder die Innovationskraft, die oftmals von Indie-Entwicklerstudios ausgeht. Mit unserem Preis können wir zahlreiche kleinere Firmen sowie medienpädagogische Initiativen würdigen, die mit vergleichsweise geringen Budgets überzeugende Produkte produzieren.“

Die Preisverleihung des „Pädagogischen Medienpreises 2020“ fand am 03. November 2020 in Form einer Videokonferenz statt, bei der Vertreter*innen der prämierten Firmen ihre Auszeichnungen entgegen nahmen.

Links:

Hintergrund:

Das „SIN – Studio im Netz“ würdigt mit dem Pädagogischen Medienpreis bereits seit 1998 digitale Angebote, die als pädagogisch herausragend eingestuft werden. Die Jury setzt sich aus Kindern, Jugendlichen und pädagogischen Fachkräften zusammen.

Die Preisverleihung wird unterstützt durch das Kulturreferat und das Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München. Die Verleihung findet alljährlich im Rahmen des „Interaktiv-Medienherbst München“ statt.